Berlin: Eine Zeitreise – 36 Jugendliche aus dem Landkreis Gießen zu Gast in Berlin

Kinder und Jugend BerlinVom 23.10. bis 28.10.2016 waren neun Jugendliche aus Reiskirchen mit weiteren 25 Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren aus dem Landkreis Gießen unter dem Motto „Berlin: Eine Zeitreise“ in der Bundeshauptstadt zu Besuch. Aufgrund immer wieder mitfahrenden „Wiederholungstätern“ der Studienfahrt, sprich Jugendliche, die schon in den Vorjahren mit nach Berlin gefahren sind, gab es dieses Jahr ein komplett neues Programm. Die Zeitreise führte Die Jugendlichen mit ihren Betreuern  von der Kaiserzeit zum Nationalsozialismus, weiter zur Trennung Berlins und Deutschlands bis zur Widervereinigung 1990 und zum heutigen Berlin.

Veranstalter und Betreuer/innen dieses Angebots waren neben der Jugendpflege Reiskirchen mit Jugendpflegerin Stefanie Abendroth, die Kinder- und Jugendbüros der Kommunen Wettenberg (Sophia Heim), Pohlheim (Elke Leyrer) und die Jugendpflegen der Kommunen Heuchelheim (Rolf Martin Barth) und Allendorf (Klaus-Dieter Gröger/als Honorarkraft Matthias Lotz) aus dem Arbeitskreis Kommunale Jugendpflegen sowie die Jugendförderung des Landkreises Gießen (Selena Peter).

Die Hinfahrt schloss mit einer Stadtrundfahrt unter anderem zum Olympia-Stadion und Brandenburger Tor ab, bei der die Jugendlichen Berlin schon mal auf sich wirken lassen und erste Selfies schießen konnten. Ausgangspunkt unserer Unternehmungen war dann für fünf Tage das Hostel Alte Feuerwache im Bezirk Kreuzberg. 

Besondere Highlights der Fahrt waren neben dem Kennenlernen neuer Leute, die Führung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, der Besuch des Deutschen Historischen Museums und des Technikmuseums. Aber auch die anderen Programmpunkte wie der Besuch der Schlösser Charlottenburg und Cecilienhof (hier fand die Potsdamer Konferenz statt) und der Tag in Potsdam zum Thema DDR-Geschichte mit dem Besuch des Stasigefängnisses Lindenstraße 54 kamen gut an und werden in Erinnerung bleiben.

Auf eigene Faust konnten die Jugendlichen in Kleingruppen im Rahmen eines City Bounds oder einfach so die Stadt erkunden. Dabei begegnete ihnen unter anderem auch ein bekannter YouTube-Star, der sich für ein Selfie in Pose warf.

Das Abendprogramm war vielfältig und optional. Hier konnten die Jugendlichen auch eigene Wünsche einbringen, wie etwa den Besuch des Fernsehturms oder einen Schwimmbadbesuch.

Zur Auswahl standen auch ein Besuch des Planetariums und der Berliner Diskothek „Matrix“, ein abendlicher Spaziergang zum Sony Center, ein Kinobesuch oder einfach ein Spieleabend im Hostel.

Es wurde viel erlebt und Teilnehmer/innen und Betreuer/innen sind sich einig: „Es war eine tolle gemeinsame Zeit mit vielen positiven Eindrücken und auch nächstes Jahr im  Herbst soll es wieder heißen: „Berlin, Berlin…. Wir fahren nach Berlin!“