Neue Bike & Ride-Anlagen für Bahnhöfe entlang der Vogelsbergbahn und an weiteren Stationen

Fortsetzung des Pilotprojektes

Die Erneuerung von Bike & Ride-Anlagen entlang der Lahn-Kinzig-Bahn (Gießen – Nidda – Gelnhausen) stieß auf so reges Interesse, dass weitere Kommunen an anderen mittelhessischen Bahnlinien für ein Folgeprojekt gewonnen werden konnten. Bereits 2014 begonnen, wurde die Modernisierung und Erweiterung von Bike & Ride-Anlagen entlang der Vogelsbergbahn (Gießen – Alsfeld – Fulda) und weiteren Stationen nun erfolgreich abgeschlossen. Die neuen bzw. ergänzenden Abstellanlagen an den Stationen Gießen Licher Straße, Reiskirchen, Saasen, Göbelnrod, Grünberg, Lehnheim, Mücke, Nieder Ohmen und Angersbach (alle Vogelsbergbahn), sowie Kirch Göns, Melbach, Rosbach und Rodheim (alle Wetteraukreis) können bereits von Bahnkunden, Pendlern und Schülern genutzt werden.

Losradeln, abstellen, umsteigen

„Mit der Investition in die Modernisierung und Erweiterung von Bike & Ride-Anlagen können wir an diesen Bahnhöfen nachhaltig die Mobilitätskette der Reisenden verbessern, dem vorhandenen Bedarf gerecht werden und zeitgleich den umweltfreundlichen Verkehr stärken“, freut sich Stefan Klöppel, Leiter des lokalen ÖPNV-Aufgabenträgers ZOV-Verkehr. Somit konnte die vom ADFC im Kreis Gießen ausgegangene Initiative mit Unterstützung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) fortgesetzt werden. Besonders erfolgreich war die Zusammenarbeit der verschiedenen Partner, angefangen bei den Kommunen, den Planungs- und Baufirmen, wie Herrn Tröller von der Bauberatung Henkel, bis zu den Verantwortlichen der Deutschen Bahn vor Ort, die eine Umsetzung in so kurzer Zeit möglich gemacht haben.

Umweltfreundliche Verknüpfung von individuellem und öffentlichem Verkehr

Mehr als 230.000 Euro wurden in die neuen Anlagen und damit in den Kundenkomfort investiert, wobei rund 21% der Baukosten gegenüber der Kostenschätzung eingespart werden konnten. "Mit der neuen Bike & Ride-Anlage wird für die Reisenden das Umsteigen zur Bahn bequemer und der Personennahverkehr in der Region Oberhessen attraktiver", betont Kai Daubertshäuser, Geschäftsbereichsleiter Vergabe- , Qualitäts- und Infrastrukturmanagement beim RMV.

„Endlich können wir den Fahrradfahrern eine zeitgerechte Unterstellmöglichkeit bieten und damit den ÖPNV in unserer Gemeinde für die Bürgerinnen und Bürger verbessern", betont auch Matthias Weitzel, Bürgermeister von Mücke. Auch die Bürgermeister aus Wartenberg, Dr. Olaf Dahlmann, und Reiskirchen, Dietmar Kromm sowie die Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich aus Gießen schließen sich der Einschätzung von Matthias Weitzel an.

BikenRide2016

Die neuen Anlagen wurden maßgeblich vom RMV finanziell gefördert und sind mit der Bauabnahme in das Eigentum und die Zuständigkeit der jeweiligen Kommune übergegangen. Der ZOV-Verkehr förderte die Maßnahme ebenfalls und war Bauvorhabenträger unter der Leitung von Beate Bernshausen.

Mit Abschluss der zweiten Ausbauphase wurden insgesamt 315 neue Stellplätze an 26 Stationen in 15 Kommunen im Gesamtvolumen von 469.000 Euro für die Region Oberhessen realisiert.

Geschäftsstelle ZOV-Verkehr, 61169 Friedberg