Forstamt warnt vor Waldbränden

Warme Witterung steigert die Gefahr von Waldbränden

Wettenberg/Gießen

Wegen der Hitze und Trockenheit weist das Forstamt Wettenberg als Untere Forstbehörde für den Landkreis Gießen auf die Waldbrandgefahr hin. Bereits kleinste Zündquellen reichten derzeit aus, um ein Feuer zu entfachen. Die Feuerwehr bittet daher alle Waldbesucher um umsichtiges Handeln.

Wer in den kommenden Tagen Abkühlung im schattigen Wald oder an den Ufern der regionalen Gewässer sucht, muss Folgendes beachten: Rauchen im Wald oder in dessen Nähe ist ebenso verboten, wie das Grillen oder Lagerfeuer im Wald oder in dessen Nähe.

Das Hessische Umweltministerium warnt angesichts der sommerlichen Temperaturen erneut vor einer zunehmenden Brandgefahr in den hessischen Wäldern. Für den Raum Gießen steigt zumindest bis Mittwoch das Risiko von Waldbränden, so dass die Gefahrenstufe 4 (hohe Gefahr) erreicht werden kann.

Rauchen im Wald ist generell verboten

Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und dass Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Im Einzelfall können Grillplätze im Wald oder am Waldrand auch für die Nutzung geschlossen werden. Eine Brandgefahr geht ebenfalls von liegengelassenen Flaschen und Glasscherben, insbesondere aber auch entlang von Straßen durch achtlos aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippen aus.

Alle Bürgerinnen und Bürger werden zudem gebeten, die Zufahrtswege in die Wälder nicht mit Fahrzeugen zu blockieren. PKW dürfen nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abgestellt werden. Die Fahrzeuge sollten nicht über trockenem Bewuchs stehen, da durch einen heißen Katalysator oder Auspuff es auch zur Selbstentzündung kommen kann. Wer einen Waldbrand bemerkt, wird gebeten, unverzüglich die Feuerwehr (Notruf 112) zu informieren.

Wie Heinz-Jürgen Schmoll vom Forstamt Wettenberg mitteilt, sind seit Jahresbeginn in Hessen schon 25 Waldbrände mit einer Schadensfläche von 10.000 m² gelöscht worden. Der Schwerpunkt der Waldbrände lag dabei bisher in Südhessen. Dabei hat vor allem die schnelle Information über einen Brandherd und die daraufhin eingeleitete rasche Brandbekämpfung zu einer erheblichen Einschränkung des Schadensausmaßes beigetragen. Es kommt auf eine präzise Ortsbeschreibung an, um die Feuerwehr gezielt zum Einsatzort zu führen. Rettungspunkte, allgemein bekannte Parkplätze oder ähnliches sollten dabei zur Beschreibung genutzt werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen für Deutschland bereit. Der Gefahrenindex ist unter http://www.wettergefahren.de/warnungen/indizes/waldbrand.html einzusehen.