Vier neue Ehrenamtslotsen für Reiskirchen

Die Reiskirchener Ehrenamtsagentur (REA) hat sich vergrößert

Die aus ursprünglich drei E-Lotsen bestehende Agentur ist nach einer weiteren Qualifizierungsmaßnahme auf inzwischen sechs Mitarbeiter angewachsen. In einer gemeinsamen Sitzung mit Bürgermeister Kromm stellten die neuen Ehrenamtlichen Mona Madelenko, Astrid Puckett und Ernst Stahl sowie die Gemeindliche Ansprechpartnerin Birgit Gans gemeinsam mit den bisherigen E-Lotsen Adelheid Armstroff und Johannes Reuber die in nächster Zukunft geplanten Aktivitäten der Ehrenamtsagentur vor. So sollen zu den derzeit laufenden Projekten, wie Lesepatenschaften in den Kindergärten, Besuchsdienst im Haus Wiesecktal, monatliche Spielenachmittage usw., zusätzliche Aktionen ins Leben gerufen und begleitet werden.

Ein erstes größeres Projekt (es wurde im Rahmen der Ausbildung von den neuen E-Lotsen konzipiert) wird die „Bastelkiste“ sein, in der Kinder im Vorschul- und Grundschulalter gemeinsam mit Eltern oder Großeltern unter Anleitung basteln, werkeln und eigenes Spielzeug reparieren.

Die REA begrüßt die Bemühungen des Bürgermeisters Dietmar Kromm, einen Bürgerbus einzurichten. Gerade im ländlichen Raum sind besonders ältere Mitbürger auf solch ein Angebot angewiesen, um mobil zu bleiben und Besorgungen selbständig erledigen zu können. Deshalb werden sich die Mitglieder hier ebenfalls unterstützend einbringen.

Weitere Aufgaben sieht die REA in der Integration ausländischer Mitbürger und der Vernetzung der Vereine aus den einzelnen Ortsteilen. Desweiteren stellt die REA einen ausgebildeten Formularlotsen zur Verfügung, der zwar nicht beraten darf, aber wichtige Hilfestellung beim Ausfüllen der unterschiedlichsten Formulare leistet.

Erklärtes Ziel ist es, Einrichtungen und Institutionen, die auf ehrenamtliche Mitarbeit angewiesen sind, mit Menschen zusammen zu bringen, die durch ehrenamtliches Engagement ihr eigenes Leben bereichern möchten.

REA

v.l.: Birgit Gans, Mona Madelenko, Astrid Puckett, Ernst Stahl